Internationalität verbindet bei der Befreiungsfeier des KZ Mauthausens

von Isebella Steger
35 PfadfinderInnen aus Wien, Niederösterreich, Oberösterreich und Tirol nahmen am 07. Mai 2017 an der jährlichen Befreiungsfeier im ehemaligen Konzentrationslager Mauthausen teil. Am Vortag organisierte der Landesjugendrat Oberösterreich Workshops und einen Filmabend passend zum Thema.
Internationalität verbindet bei der Befreiungsfeier des KZ Mauthausens

Über 7000 Personen nahmen an der diesjährigen Gedenk- und Befreiungsfeier im ehemaligen Konzentrationslager Mauthausen teil, um den Opfern des Nationalsozialismus zu gedenken. Die Gedenkfeier stand unter dem Motto "Internationalität verbindet!" – ein wichtiges Thema für uns PfadfinderInnen und für die Gesellschaft, in der Nationalismus immer mehr Aufwind bekommt.

Befreiungsfeier Mauthausen

Jugendgedenkmarsch

Vor dem offiziellen Start der Befreiungsfeier gab es einen Jugendgedenkmarsch, der vom Steinbruch über die Todesstiege hinauf zum Jugendgedenkmal führte und an dem neben den PPÖ zahlreiche Jugendorganisationen teilnahmen. Dort hielt Julia Herr, Vorsitzende der Bundesjugendvertretung, eine berührende Rede: "Es ist unsere Pflicht uns zu Erinnern!" Mit diesen starken Worten machte sie darauf aufmerksam, dass wir niemals die schrecklichen Taten während des Holocausts vergessen dürfen.

Zeichen gegen das Vergessen setzen

Wie jedes Jahr nahmen auch dieses Jahr wieder Überlebende des Konzentrationslagers an der Befreiungsfeier teil und trugen dabei ihre Uniform, die sie während der schrecklichen Zeit im Konzentrationslager Mauthausen tragen mussten. Allein ihre Anwesenheit und ihre Rückkehr an den Ort ihrer schlimmsten Lebenszeit berührte zahlreiche TeilnehmerInnen der Befreiungsfeier zutiefst.

Die Überlebenden führten nach der Feier den gemeinsamen Auszug aus dem Konzentrationslager an, der die Befreiung vor 72 Jahren symbolisierte. Gemeinsam wurde ein Zeichen gegen das Vergessen gesetzt.


Gedenkmarsch

Besonders als PfadfinderInnen dürfen wir nie vergessen, dass auch Pfadfinder und Pfadfinderinnen Opfer des Holocausts waren und im Konzentrationslager ums Leben gekommen sind. Daher haben wir als PPÖ gemeinsam vor der Pfadfindererinnerungstafel unserer Pfadfinderschwestern und -brüder gedacht.

Gedenken heißt vor allem eines: aktiv sein und uns für eine Welt in Frieden einsetzen, in der alle Menschen gleichbehandelt werden!

Vorprogramm des Landesjugendrates

Der Landesjugendrat Oberösterreich hat alle PfadfinderInnen, die auch an der Befreiungsfeier teilgenommen haben, am Samstag schon zum "VorTag" eingeladen. Dabei wurden zwei Workshops angeboten und am Abend gemeinsam der Film "Schindlers Liste" geschaut. In einem Workshop ging es um das Thema "Diversität". Dabei wurde auch über das berühmte Bild der tschechischen Pfadfinderin, die einem Neonazi ins Gesicht lacht und das um die Welt ging, besprochen. Der andere Workshop behandelte die Thematik "PfadfinderInnen im Nationalsozialismus". Hier ging es besonders um die internationale Solidarität und wie PfadfinderInnenverbände im zweiten Weltkrieg zusammenarbeiteten.

Gruppenfoto Befreiungsfeier Mauthausen